Das Prüfverfahren zur BITV 1.0


Sie sind hier: BITV-Test > Verzeichnis der Prüfschritte > Prüfschritt 2.1.1 (7 von 52)


Diese Version des BITV-Tests ist nicht mehr gültig! zum aktuellen BITV-Test 2.0

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 2.1.1
Auch ohne Farben nutzbar

Diese Version des Prüfschritts ist nicht mehr gültig!

Technische Angaben

Version bis 08.02.2006 | bis 16.10.2009 | bis 22.9.2011
BITV-Bedingung 2.1
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / eher nicht erfüllt / nein / nicht anwendbar
Gewichtung mittleres Gewicht (2 Punkte)
Abwertung auf "schlecht zugänglich"
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Die Wahrnehmung von Farben ist für die Bedienung oder das Verständnis der Inhalte nicht erforderlich.
Prüfschritt nicht anwendbar Unterschiedliche Farben sind nicht vorhanden.

Was wird geprüft?

Über Farben vermittelte Informationen sollen auch ohne Wahrnehmung der Farbe verfügbar sein.

Warum wird das geprüft?

Ausschließlich über Farben vermittelte Informationen sind für blinde Benutzer nicht zugänglich. Auch farbfehlsichtige Benutzer, die unter Umständen mit eigenen Farbschemata arbeiten, können Farben nicht oder nur eingeschränkt identifizieren und unterscheiden.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn die Seite unterschiedliche Farben verwendet.

2. Bezüge auf Farben im Text

Prüfen, ob Text sich über die Angabe der Farbe auf Elemente der Webseite bezieht. Beispiele für solche Bezugnahmen über Farben:

  • Klicken Sie auf den grünen Knopf, um ...
  • Der rot eingerahmte Kasten enthält Infos zu ...

Solche Bezugnahmen sind ohne Wahrnehmung der Farbe nicht nachzuvollziehen, sie widersprechen in jedem Fall der Anforderung des Prüfschritts.

3. Vermittlung von Informationen über die Farbgebung

Prüfen, ob die Webseite Elemente enthält, die durch Farbgebung Informationen vermitteln. Beispiele dafür:

  • Überschriften werden farblich hervorgehoben
  • Ausgewählte Menueinträge werden in einer anderen Farbe dargestellt
  • Links im Fließtext werden in einer anderen Farbe dargestellt
  • Eine Grafik verwendet unterschiedliche Farben für die vergleichende Darstellung des Kursverlaufs verschiedener Aktien
  • Pflichtfelder in Formularen werden farblich gekennzeichnet (die gelb unterlegten Felder müssen immer ausgefüllt werden)

Solche Hervorhebungen sind positiv. Die Vermittlung wichtiger Informationen soll sich aber nicht ausschließlich auf einfache Farbänderungen stützen. Zu prüfen ist also, ob die Informationen zusätzlich noch auf einem anderen Weg vermittelt werden. Beispiele für zusätzliche Vermittlung:

  • Überschriften sind zusätzlich eingerückt oder durch eine andere Schriftgröße hervorgehoben (das ist fast immer der Fall)
  • Ausgewählte Menueinträge sind zusätzlich mit einer Markierung versehen
  • Links im Fließtext sind zusätzlich unterstrichen, gefettet oder mit einer Markierung versehen
  • Linien in Schaubildern sind zusätzlich gestrichelt oder durchgezogen
  • Pflichtfelder im Formular sind zusätzlich mit einem Stern gekennzeichnet

Ebenfalls andere, zusätzliche Vermittlungswege sind am Beispiel der Hervorhebung der aktuell ausgewählten Menüoption:

  • der Breadcrumb zeigt, welche Seite ausgewählt ist
  • die Überschrift ist stets gleichlautend mit der ausgewählten Menüoption

Ebenfalls nicht als einfache Farbunterschiede gelten:

  • die farbige Hinterlegung von Elementen (denn eine Form kommt dazu oder ändert sich)
  • der Austausch von Vorder- und Hintergrundfarbe (denn wenn überhaupt ein Unterschied von Vorder- und Hintergrund wahrgenommen wird, ist auch der Austausch wahrnehmbar)

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung BITV:

Alle mit Farbe dargestellten Informationen müssen auch ohne Farbe verfügbar sein, zum Beispiel durch den Kontext oder die hierfür vorgesehenen Elemente der verwendeten Markup-Sprache.

http://www.bik-online.info/info/gesetze/bitv/anlage_1.php#2-1

Deutsche Übersetzung der WCAG:

Sorgen Sie dafür, dass die gesamte mit Farbe dargestellte Information auch ohne Farbe verfügbar ist, zum Beispiel im Kontext oder im Markup.

http://www.w3c.de/Trans/WAI/webinhalt.html#tech-color-convey

1. Abgrenzung zur Prüfung der Kontraste

Die WAI schlägt in den Techniques zu Checkpunkt 2.1 vor, die Seite ohne Farben anzusehen und zu prüfen, ob sie dann immer noch genauso genutzt werden kann. Auch für den Checkpunkt 2.2 kann ein Graustufentest eingesetzt werden. Es wird aber etwas anderes geprüft:

2.1. gibt es alternative visuell wahrnehmare Merkmale?

2.2. sind geeignete Farben verwendet worden?

2. Abgrenzung zur Prüfung des Markup

In diesem Prüfschritt wird die Auszeichnung von Elementen durch Markup nicht beachtet. Es geht also um die mehrgleisige Vermittlung von Informationen auf dem Bildschirm. Bei den Prüfschritten zur richtigen Auszeichnung geht es dagegen darum, daß Informationen unabhängig von der Darstellung auf dem Bildschirm verfügbar sind oder daß der Benutzer die Darstellung auf dem Bildschirm anpassen kann.

3. Abgrenzung zu fehlenden Hervorhebungen

In diesem Prüfschritt 2.1.1 geht es um die Farbunabhängigkeit vorhandener Seitenelemente.

Eine negative Bewertung ist also beispielsweise angebracht, wenn Links im Text nur per Farbe (und nicht per Unterstreichung, Fettung oder vorangestellter Markierung) gekennzeichnet sind. Wenn Links im Text überhaupt nicht gekennzeichnet sind, ist der Prüfschritt dagegen nicht anwendbar. Das ist dann vielmehr ein Verstoß gegen Prüfschritt 13.4.1!

Entsprechend bei der Kennzeichnung der aktuellen Menüposition: Ein Webangebot, das die aktuelle Position überhaupt nicht anzeigt, verstößt damit noch nicht gegen Prüfschritt 2.1.1. Es erfüllt in der Regel allerdings Prüfschritt 13.4.2 nicht.

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

WCAG 2.0

Guideline

Success criterion

Techniques

General Techniques

Failures

Quellen

Beschreibung

Do not rely on users' perception of color to differentiate items on the page. For example, when asking for input from users, do not write "Please select an item from those listed in green." Instead, ensure that information is available through other style effects (e.g., a font effect or in graphics, different shapes) and through context (e.g., comprehensive text links).

http://bobby.watchfire.com/bobby/html/en/gls/g245.html

Bedeutung

Wenn Farbe allein als Träger von Information benutzt wird, können Menschen, die bestimmte Farben nicht unterscheiden können und Benutzer von Geräten ohne Farbe oder mit nichtvisueller Anzeige die Information nicht wahrnehmen. (...)

Sorgen Sie dafür, dass die gesamte mit Farbe dargestellte Information auch ohne Farbe verfügbar ist, z. B. im Kontext oder im Markup.

http://www.w3.org/Consortium/Offices/Germany/Trans/WAI/webinhalt.html

Fragen zu diesem Prüfschritt

Häufig werden besuchte Links in einer anderen Farbe dargestellt. Fällt das auch unter diesen Prüfschritt?

Die Unterscheidung besuchter und nicht besuchter Links ist hilfreich. Der Benutzer kann gleich sehen, welche Seiten er schon besucht hat. Ideal wäre es daher, wenn besuchte Links zum Beispiel zusätzlich durch eine andere Unterstreichung markiert würden.

Aber die verfügbaren Gestaltungsmöglichkeiten sind begrenzt. Und zu viele unterschiedliche Kennzeichnungen von Links können auch Verwirrung stiften.

In diesem Prüfschritt des BITV-Tests wird die Kennzeichnung besuchter Links nicht berücksichtigt, sie ist für die Bewertung nicht relevant.

Man soll sich auf Bedienelemente nicht über die Farbe beziehen. Aber der Bezug auf die Position (Klicken Sie die linke Schaltfläche) ist nicht besser. Denn der funktioniert auch nicht mehr, wenn Elemente anders angeordnet oder nicht mehr sichtbar sind. Wird das auch geprüft?

Ja, das gehört zur flexiblen Darstellung. Wenn der Text sich auf Positionsangaben stützt, die nur in der Darstellung auf dem Bildschirm nachvollziehbar sind, ist die Seite ohne das zugeordnete Stylesheet nicht nutzbar beziehungsweise nicht linearisierbar.

Webseiten sollen auch ohne die zugeordneten Stylesheets zu nutzen sein (Prüfschritt [[6.1.1]]), wenn die Anordnung auf Tabellen basiert, sollen die Inhalte linearisierbar sein (Prüfschritt [[5.3.1]]).

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt


© 2003 - 2010 DIAS GmbH | Impressum | letzte Änderung 10.08.2006

nach oben