Das Prüfverfahren zur BITV 1.0


Sie sind hier: BITV-Test > Verzeichnis der Prüfschritte > Prüfschritt 7.5.1 (32 von 52)


Diese Version des BITV-Tests ist nicht mehr gültig! zum aktuellen BITV-Test 2.0

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 7.5.1
Verzicht auf Weiterleitung

Diese Version des Prüfschritts ist nicht mehr gültig!

Technische Angaben

Version bis 08.02.2006 | bis 16.10.2009 | bis 22.9.2011
BITV-Bedingung 7.5
Bewertungsalternativen ja / nein
Gewichtung geringes Gewicht (1 Punkt)
Abwertung keine Abwertung möglich
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Zeitverzögerte automatische Weiterleitung wird nicht verwendet.

Was wird geprüft?

Zeitverzögerte automatische Weiterleitungen sind zu vermeiden.

Warum wird das geprüft?

Bei zeitverzögerten Weiterleitungen soll der Benutzer etwas lesen, anschließend wird automatisch eine andere (oder veränderte) Seite geladen. Problematisch ist diese Weiterleitung, weil nicht jeder Benutzer gleich schnell liest. Je nach äußeren Bedingungen oder individuellen Voraussetzungen des Benutzers kommt er vielleicht nicht so weit, wie vom Anbieter der Seite vorgesehen. Während er noch liest, verschwindet die Seite. Der (vermeintlich oder tatsächlich) vielleicht wichtige, noch nicht gelesene Inhalt ist nicht zugänglich.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn nach dem Laden der Seite mit zeitlicher Verzögerung auf eine andere Seite weitergeleitet wird.

Verfahren:

Prüfen, ob beim Laden der Webseite kurz eine andere, vorgeschaltete Seite erscheint. Wenn das der Fall ist:

  1. in Opera Weiterleitung ausschalten
  2. Seite neu laden
  3. Im Quelltext prüfen, ob bei der Refresh-Anweisung eine Verzögerung eingetragen ist (JS oder HTML)
  4. Prüfen, ob auf der Seite wichtige Inhalte stehen (also mehr, als "hier klicken, wenn Sie nicht automatisch weitergeleitet werden")

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung BITV:

Die Verwendung von Elementen der Markup-Sprache zur automatischen Weiterleitung ist zu vermeiden. Insofern auf eine automatische Weiterleitung nicht verzichtet werden kann, ist der Server entsprechend zu konfigurieren.

http://www.bik-online.info/info/gesetze/bitv/anlage_1.php#7-5

Deutsche Übersetzung der WCAG:

Bis Benutzeragenten es zulassen, die automatische Weiterleitung (Redirect) zu stoppen, verwenden Sie keinen Markup, um eine Weiterleitung zu erzielen. Konfigurieren Sie stattdessen den Server so, dass er eine Weiterleitung ausführt

http://www.w3c.de/Trans/WAI/webinhalt.html#tech-no-auto-forward

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

WCAG 2.0

Guideline

Success criterion

Techniques

General Techniques
Client-side Scripting Techniques
Failures

Fragen zu diesem Prüfschritt

Geprüft werden nur zeitverzögerte Weiterleitungen. Sollte man nicht grundsätzlich auf clientseitige Weiterleitungen verzichten?

Ja, das ist so, wenn möglich sollten Weiterleitungen immer serverseitig durchgeführt werden. Denn clientseitige Weiterleitungen können zu Problemen führen. Ältere Browser haben clientseitige Weiterleitungen nicht ausgeführt, das war früher vielleicht das hauptsächliche Problem. Und auch heute noch: Je nach Internet-Anbindung kann es einen kleinen Moment dauern, bis die Weiterleitung durchgeführt wird. Die Seite erscheint also kurz im Browser, vielleicht steht etwas drauf, der Benutzer kann das nicht genau erkennen, fragt sich vielleicht, ob das wichtig ist.

Erheblich gravierender sind aber die Auswirkungen von zeitverzögerten Weiterleitungen. Nur solche Weiterleitungen werden im BITV-Test bewertet.

Auch Weiterleitungen infolge von Benutzereingaben sind oft nicht vorherzusehen und irriterend. Warum werden solche Weiterleitungen nicht geprüft?

Zwei Beispiele für überraschende, vielleicht nicht gewünschte Weiterleitungen infolge von Benutzereingaben:

  • Der Benutzer füllt ein Formular aus, wenn alle Felder ausgefüllt sind, wird automatisch zum nächsten Formular weitergeleitet.
  • Der Anwender ändert die Schriftgröße oder andere Browser-Einstellungen.

Solche Weiterleitungen sind unter Umständen problematisch, da der Benutzer überrascht wird und leicht die Orientierung verlieren kann. Auch ist nicht klar, an welcher Stelle Sprachausgaben nach der Weiterleitung einsetzen.

Auf der anderen Seite ist es normal, dass Seiten auf Benutzereingaben reagieren und dieses Verhalten kann vorteilhaft sein: Benutzereingaben wirken sich auf andere Seiteninhalte aus, das Neuladen stellt sicher, daß veränderte Browsereinstellungen tatsächlich wirksam werden.

Es muss also im Einzelfall abgewogen werden, ob die Vorteile überwiegen. Der Prüfschritt beschränkt sich auf die automatische Weiterleitung beim Laden der Seite.

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt


© 2003 - 2010 DIAS GmbH | Impressum | letzte Änderung 10.08.2006

nach oben