Das Prüfverfahren zur BITV 1.0


Sie sind hier: BITV-Test > Verzeichnis der Prüfschritte > Prüfschritt 9.2.1 (34 von 52)


Diese Version des BITV-Tests ist nicht mehr gültig! zum aktuellen BITV-Test 2.0

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 9.2.1
Auch ohne Maus nutzbar

Diese Version des Prüfschritts ist nicht mehr gültig!

Technische Angaben

Version bis 30.03.2005 | bis 16.10.2009 | bis 22.9.2011
BITV-Bedingung 9.2
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / eher nicht erfüllt / nein
Gewichtung hohes Gewicht (3 Punkte)
Abwertung auf "schlecht zugänglich"
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Auch ohne Maus können alle wesentlichen Funktionen und Inhalte genutzt werden.

Was wird geprüft?

Die Webseite soll auch ohne Maus - also ausschließlich mit der Tastatur - zu benutzen sein.

Warum wird das geprüft?

Die Bedienung soll geräteunabhängig möglich sein. Das bedeutet: Sie muss sowohl mit der Maus als auch mit der Tastatur möglich sein. Denn auch andere Spezialgeräte verhalten sich so wie eine Maus oder wie eine Tastatur.

Probleme gibt es meistens mit der Tastaturbedienung, denn die Mehrzahl der Webnutzer arbeitet mit der Maus, daher wird oft nur an die gedacht.

Auf die Tastaturbedienbarkeit angewiesen sind zum Beispiel viele motorisch eingeschränkte Menschen oder Blinde.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist immer anwendbar.

2. Prüfverfahren

  1. Seite im Internet Explorer aufrufen.
  2. Mit der Tabulatortaste die Links und Formularelemente durchgehen.
  3. Prüfen, ob alle wesentlichen Links und Formularelemente erreicht werden können.
  4. Prüfen, ob alle wesentlichen Links und Formularelemente bedient werden können (insbesondere Menüleisten, Auswahllisten, Submit-Buttons).
  5. Falls die Seite Elemente enthält, die wie Bedienelemente aussehen, jedoch nicht mit der Tabulatortaste angesteuert werden, prüfen, ob diese Elemente auf die Maus reagieren (zum Beispiel mit Bewegung, Vergrößerung, Einblenden von weiteren Inhalten).
  6. Seite in Firefox aufrufen und alle Schritte wiederholen.

3. Hinweise

  • Unwesentlich können zum Beispiel Funktionen sein, die schon vom Browser selbst angeboten werden (beispielsweise "Fenster schließen").
  • Probleme bei der Bedienung werden in der Regel durch die Verwendung von JavaScript verursacht. Die Prüfung erfolgt also bei eingeschaltetem JavaScript.
  • Der Prüfer muss mit der Funktionsweise der eingesetzten Browser vertraut sein, er muss wissen, welche Tasten und Tastenkombinationen für die Tastaturbedienung vorgesehen sind.

    Wichtig in diesem Zusammenhang:

    • Die Felder von Formularen können im Internet Explorer trotz korrekter Auszeichnung unter Umständen nicht mit der Tabulatortaste durchwandert werden. Wenn das Browserfenster nicht den Fokus hat, darf man nicht einfach hineinklicken und dann erst mit der Tastaturbedienung anfangen. Der Fokus muss vielmehr per Tastatur (F6) zum Browserfenster bewegt werden.
    • Auswahllisten ohne Submit-Button, die auf "onchange" reagieren, können im Internet Explorer mit den Pfeiltasten allein nicht bedient werden, da immer schon die erste Listenoption ausgelöst wird. Um solche Auswahllisten durchzublättern, muss man sie zunächst mit der Tastenkombination "Alt + Pfeil nach unten" öffnen. Dann kann man mit den Pfeiltasten nach oben und unten durch die Optionen blättern und mit der Eingabetaste eine Option auswählen.
  • Zur Unterstützung kann man sich mit der AIS Web Accessibility Toolbar Eventhandler anzeigen lassen, die zu Problemen bei der Tastaturbedienung führen könnten. Allerdings werden nicht alle Eventhandler erkannt, die Anzeige der Toolbar kann nur als Indiz für Probleme genutzt werden. Man kann auch andere Tools dafür verwenden. Wichtig ist, dass auch dynamisch generierte Eventhandler erkannt werden.
  • Die Nutzung per Tastatur muss nicht genau der Nutzung per Maus entsprechen. Es ist beispielsweise kein Mangel, wenn per Maus über Ausklappmenüs in einem Schritt tiefe Links aufgerufen werden können, per Tastatur aber für den Aufruf der betreffenden Seiten mehrere Schritte erforderlich sind.
  • Für diesen Prüfschritt spielt die Reihenfolge, in der Links und Formularelemente angesteuert werden, keine Rolle.

4. Bewertung

Erfüllt:

  • Alle wesentlichen Inhalte und Funktionen sind im Internet Explorer und in Firefox im Prinzip erreichbar und bedienbar.

Nicht voll erfüllt:

  • Alle wesentlichen Inhalte und Funktionen sind im Internet Explorer und in Firefox im Prinzip erreichbar und bedienbar. Die Seite enthält jedoch Auswahllisten, die auf den Eventhandler onchange reagieren.

Nicht erfüllt:

  • Wesentliche Inhalte und Funktionen sind im Internet Explorer oder in Firefox nicht erreichbar oder nicht bedienbar.

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung BITV:

Jedes über eine eigene Schnittstelle verfügende Element muss in geräteunabhängiger Weise bedient werden können.

http://www.bik-online.info/info/gesetze/bitv/anlage_1.php#9-2

Deutsche Übersetzung der WCAG:

Sorgen Sie dafür, dass jedes Element, das über seine eigene Schnittstelle verfügt, in geräteunabhängiger Weise bedient werden kann.

http://www.w3c.de/Trans/WAI/webinhalt.html#tech-keyboard-operable

Einordnung im Themenbereich programmierte Objekte

Im Techniken-Entwurf findet sich der Hinweis, dass der Checkpunkt eng verbunden ist mit Leitlinie 8. Gefragt wird, ob Redundanz vorliegt, die beseitigt werden kann:
"This technique is strongly tied to Guideline 8 and checkpoint 1.1 (image maps). Is there redundancy that we can get rid of?" (http://www.w3.org/TR/AERT#keyboard-operable)

Der BITV-Test folgt diesem Hinweis. Wir beschränken Prüfschritt 9.2.1 in diesem Sinne auf Elemente, die nicht schon in Checkpunkt 8.1 abgedeckt sind. Geprüft wird, ob die Seiten geräteunabhängig sind und mit der Tastatur bedient werden können.

Abgrenzung zu anderen Prüfschritten

  • Aktuelle Position des Fokus deutlich: Prüfschritt 9.3.1
  • Schlüssige Reihenfolge bei Tastaturbedienung: Prüfschritt 9.4.1
  • Zugänglichkeit von programmierten Objekten: Prüfschritt 8.1.1

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

Guideline

Success criteria

Techniques

General Techniques
Failures

Quellen

Artikel zu diesem Prüfschritt auf bik-online.info

  • Artikel zu den Prüfschritten 9.2.1 und 9.3.2: Tastaturbedienbarkeit (04.02.2005)
    http://www.bik-online.info/verfahren/bitvtest/2005/pruefschritt_9-2-1.php

Tastaturbedienbarkeit

Not every user has a graphic environment with a mouse or other pointing device. Some users rely on keyboard, alternative keyboard or voice input to navigate links, activate form controls, etc. Content developers must ensure that users may interact with a page with devices other than a pointing device. A page designed for keyboard access (in addition to mouse access) will generally be accessible to users with other input devices. What's more, designing a page for keyboard access will usually improve its overall design as well.

Quelle: http://www.w3.org/TR/WCAG10-CORE-TECHS

Geräteunabhängigkeit

Geräteunabhängiger Zugriff bedeutet, dass der Benutzer mit dem Benutzeragenten oder Dokument über sein bevorzugtes Eingabegerät (oder Ausgabegerät) umgeht -- Maus, Tastatur, Sprache, Kopfstab oder sonstiges. Wenn zum Beispiel ein Kontrollelement eines Formulars nur mit einer Maus oder einem anderen Zeigegerät aktiviert werden kann, wird jemand, der die Seite nicht sieht, oder Spracheingabe oder ein anderes zeigerloses Eingabegerät benutzt, nicht in der Lage sein, das Formular zu benutzen. (...)

Allgemein sind Seiten, die eine Bedienung über die Tastatur erlauben, auch über Spracheingabe oder eine Kommandozeilen-Schnittstelle zugänglich.

Quelle: http://www.w3.org/Consortium/Offices/Germany/Trans/WAI/webinhalt.html

Fragen zu diesem Prüfschritt

Darf bei Auswahllisten anstelle eines Submit-Button onchange genutzt werden?

Für Mausbenutzer ist es praktisch, wenn die in einer Auswahlliste (select-Element) ausgewählte Funktion gleich ausgeführt wird. Sie sparen sich den Klick auf den Abschicken-Button. Für Tastaturbenutzer ist diese Technik schwierig, denn wenn sie im Internet Explorer mit der Pfeiltaste die Liste öffnen, wird die Funktion hinter dem ersten Listeneintrag unbeabsichtigt ausgelöst.

Zwar können solche Auswahllisten entgegen verbreiteter Ansicht auch im Internet Explorer mit der Tastatur bedient werden. Allerdings muss man dafür die richtige Tastenkombination kennen ("ALT + Pfeil nach unten", um die Liste zu öffnen).

Erfahrene Tastaturbenutzer wissen, wie Auswahllisten ohne Auslösen zu öffnen sind, für sie ist der Einsatz dieser Technik kein Hindernis.

Problematisch ist sie für gelegentliche Tastaturnutzer, die mit der entsprechenden Tastenkombination nicht vertraut sind. Für sie sind Auswahllisten ohne Submit-Button nicht benutzbar.

Muss die Seite in jedem Browser tastaturbedienbar sein?

Wenn eine Webseite viele Links enthält, dann kann es viel Zeit kosten, per Tabulator einen der Links auszuwählen. Auch wenn prinzipiell alle Links erreichbar sind, ist die praktische Nutzbarkeit dann eingeschränkt.

Allerdings wird jemand, der regelmäßig mit der Tastatur arbeitet, einen Browser nutzen, der entsprechende Unterstützung anbietet.

In erster Linie geht es bei der Prüfung der Tastaturbedienbarkeit darum, ob regelmäßige Tastaturbediener die Seite nutzen können. Das sind vor allem blinde Nutzer und Nutzer, die wegen körperlicher Einschränkungen die Maus nicht nutzen. Blinde Nutzer sind auf den Microsoft Internet Explorer angewiesen. Für sie hängt die praktische Nutzbarkeit von Seiten mit vielen Links in erster Linie an der Strukturierung. Sehende Nutzer mit körperlichen Einschränkungen können Browser einsetzen, die eine relativ gute Unterstützung der Tastaturbedienung bieten, wie zum Beispiel Firefox oder Opera.

  • Die Firefox-Suchfunktion ermöglicht das direkte Anspringen von (gesehenen) Linktexten auch per Tastatur.
  • Wer öfters strukturierte Webseiten besucht, kann Opera verwenden, in dem man von Überschrift zu Überschrift springen kann.

Schwierig ist die Nutzung von Seiten mit vielen Links für gelegentliche Tastaturnutzer, die einen ungeeigneten Browser einsetzen oder mit den Möglichkeiten ihres Browsers nicht vertraut sind.

Muss die title-Info zu Links sichtbar sein?

Unter Microsoft Windows werden title-Texte von Links nur für Mausbenutzer angezeigt. Die Webseite kann da eigentlich nichts machen. Sie kann nur dafür sorgen, dass das Linkziel auch ohne Bezug auf den (nach der HTML-Spezifikation ergänzenden) title-Text aussagekräftig ist und deutlich macht, wohin der Link führt. Aber das betrifft den Prüfschritt zu Linktexten.

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt


© 2003 - 2010 DIAS GmbH | Impressum | letzte Änderung 10.08.2006

nach oben