Das Prüfverfahren zur BITV 1.0


Sie sind hier: BITV-Test > Verzeichnis der Prüfschritte > Prüfschritt 13.4.2 (51 von 52)


Diese Version des BITV-Tests ist nicht mehr gültig! zum aktuellen BITV-Test 2.0

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 13.4.2
Position im Webauftritt klar

Diese Version des Prüfschritts ist nicht mehr gültig!

Technische Angaben

Version bis 30.03.2005 | bis 16.10.2009 | bis 22.9.2011
BITV-Bedingung 13.4
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / eher nicht erfüllt / nein / nicht anwendbar
Gewichtung hohes Gewicht (3 Punkte)
Abwertung auf "schlecht zugänglich"
Bezieht sich auf gesamten Webauftritt
Prüfschritt erfüllt Das Webangebot zeigt dem Besucher, wo er sich gerade befindet.
Prüfschritt nicht anwendbar Das Webangebot ist nicht informationsorientiert oder es besteht nur aus einer Seite.

Was wird geprüft?

Das Webangebot zeigt dem Besucher, wo er sich gerade befindet.

Warum wird das geprüft?

Für die Orientierung in Webangeboten ist wichtig, dass der Besucher weiß, wo er sich gerade befindet.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist nur für informationsorientierte Webangebote anwendbar. Webangebote, auf die der Prüfschritt nicht anwendbar ist:

  • Werbung (sofern Produktinformation nebensächlich ist)
  • Kunst, Selbstdarstellung
  • Unterhaltung

Bei Webangeboten von Unternehmen ist oft nicht deutlich, ob die Information oder die Selbstdarstellung im Vordergrund steht. Der Prüfschritt ist dann im Zweifel anwendbar.

Eine weitere Bedingung der Anwendbarkeit: das Webangebot enthält Seiten, die nicht direkt von der Startseite aus aufgerufen werden können.

2. Verfahren

Ausgehend von der Startseite das Webangebot erkunden:

  1. was wird hier angeboten?
  2. was gehört alles dazu, wie ist das Angebot abgegrenzt?
  3. wie ist das Angebot aufgebaut, aus welchen Teilbereichen setzt es sich zusammen?
  4. (wie) steht das Angebot in Zusammenhang mit verwandten Angeboten

Für die Erkundung unterschiedliche Navigationsmechanismen verwenden (Menüs, Direktlinks, Breadcrumb, Teaser oder Suche). Bei Webanwendungen dem vorgesehenen Ablauf folgen, dabei auch prüfen, wie die Anwendung auf falsche oder fehlende Eingaben des Benutzers reagiert. Jederzeit sollte klar sein, wo man gerade ist, weshalb man da gelandet ist und wie man wieder zurück kommt.

Indizien für klare Position im Webangebot:

  • Übergeordnete Seiten werden angezeigt, die Startseite ist direkt verlinkt (zum Beispiel über einen breadcrumb).
  • Seiten verweisen nicht auf sich selbst.
  • Der hierarchische Aufbau ist deutlich, über- und untergeordnete Bereiche werden nicht vermischt.
  • Die Grenzen des Webangebots, insbesondere gegenüber verwandten, ähnlich gestalteten Angeboten sind klar.
  • Aussagekräftige Benennung von Menüoptionen
  • Einheitliche Benennung von Seiten, die (oft kürzeren) Menübezeichnungen orientieren sich an den Überschriften der Zielseiten.

Indizien für klare Position bei interaktiven Webangeboten:

  • Im Ablauf vorgelagerte Seiten oder Ansichten werden angezeigt, die Startseite ist direkt verlinkt (zum Beispiel über einen breadcrumb).
  • Vorgesehene Abläufe einschließlich Verzweigungen infolge von fehlerhaften Benutzereingaben sind deutlich.
  • Schritte der vorgesehenen Benutzerinteraktion sind aussagekräftig benannt.

Indizien für klare visuelle Darstellung der Position im Webangebot:

  • In Menüleisten ist die aktuell ausgewählte Option hervorgehoben.
  • Gleiche Darstellungsmittel werden nicht für unterschiedliche Funktionen oder Inhalte verwendet.

3. Hinweise

Die Prüfschritte des BITV-Tests bauen nicht aufeinander auf, die Reihenfolge ist beliebig. Es bietet sich aber an, die Prüfschritte zur Navigation im Zuge der Sichtung des Prüfgegenstandes zu bearbeiten. Aus der Bearbeitung von Prüfschritt 13.4.2 ergibt sich, ob eine Sitemap oder Orientierungshilfe hilfreich wäre. Dieser Prüfschritt (13.3.1) sollte sich anschließen.

Informationsorientierte Webangebote sind in der Regel hierarchisch aufgebaut. Aber auch wenn die Seiten zum Beispiel in einer Reihenfolge stehen, kommt es darauf an, dass der Benutzer sieht, welche Schritte er gemacht hat, um auf die aktuell angezeigte Seite zu kommen.

Umfangreiche Webangebote sind häufig zusammengesetzt aus weitgehend eigenständigen Teilbereichen. Oft ist dann nicht klar, ob ein Navigationselement sich auf das Gesamtangebot oder auf einen eigenständigen Teilbereich bezieht.

Aussagekräftige Dokumenttitel (13.2.1) können die Orientierung, insbesondere die Abgrenzung zu verwandten Angeboten unterstützen.

4. Bewertung

Bewertung als nicht oder teilweise erfüllt immer erläutern!

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung der entsprechenden BITV-Bedingung und deutsche Übersetzung der WCAG: siehe Prüfschritt 13.4.1

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

WCAG 2.0

Guideline

Success criterion

Techniques

General Techniques

Fragen zu diesem Prüfschritt

Opera unterdrückt von sich aus Links auf die aktive Seite. Ist das nicht eher eine Browseranforderung?

Wenn alle gängigen Browser und Screenreader Links auf die aktive Seite unterdrücken würde, dann müsste der Anbieter sich nicht mehr darum kümmern, die Anforderung würde dann entfallen.

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt


© 2003 - 2010 DIAS GmbH | Impressum | letzte Änderung 10.08.2006

nach oben