Das Prüfverfahren zur BITV 1.0


Sie sind hier: BITV-Test > Verzeichnis der Prüfschritte > Prüfschritt 3.4.2 (16 von 52)


Diese Version des BITV-Tests ist nicht mehr gültig! zum aktuellen BITV-Test 2.0

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt

Prüfschritt 3.4.2
Bei Zoom auf 200% benutzbar

Diese Version des Prüfschritts ist nicht mehr gültig!

Technische Angaben

Version bis 14.09.2005 | bis 16.10.2009 | bis 22.9.2011
BITV-Bedingung 3.4
Bewertungsalternativen ja / eher erfüllt / eher nicht erfüllt / nein
Gewichtung mittleres Gewicht (2 Punkte)
Abwertung auf "schlecht zugänglich"
Bezieht sich auf einzelne Webseite
Prüfschritt erfüllt Bei Zoom auf 200% sind alle Inhalte lesbar und alle Funktionen nutzbar.

Was wird geprüft?

Das Layout der Seite (inklusive Layouttabellen) soll flexibel sein. Es soll sich auch geringen Auflösungen anpassen können, ohne dass es zu Überlagerungen kommt.

Moderne Browser bieten eine Zoom-Funktion, mit der das gesamte Layout proportional zur Schriftgröße vergrößert werden kann. Webseiten sollen mit dieser Funktion um 200% vergrößerbar sein, dabei sollen alle Inhalte lesbar und alle Funktionalitäten nutzbar bleiben.

Warum wird das geprüft?

Die Seite soll auch für Menschen, die mit geringen Bildschirmauflösungen arbeiten, lesbar sein. Es soll nicht zur Überlagerung von relevanten Elementen kommen.

Auch die Verwendung des horizontalen Scrollbalkens sollte vermieden werden. Praktisch nicht lesbar ist längerer Fließtext, wenn bei jeder Zeile der horizontale Scrollbalken nach links und rechts verschoben werden muss.

Benutzer sollen die Schriftgröße nach ihren Bedürfnissen einstellen können. Die gängigen Browser bieten zwei verschiedene Vergrößerungsmöglichkeiten: die klassische Nur-Text-Vergrößerung und die zunehmend verbreitete Zoom-Vergrößerung des gesamten Layouts, um die es in diesem Prüfschritt geht. Beide Methoden haben jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile, daher sollen beide unterstützt werden.

Wie wird geprüft?

1. Anwendbarkeit des Prüfschritts

Der Prüfschritt ist immer anwendbar.

2. Verfahren

  1. Seite im Internet Explorer aufrufen. Falls nötig die Schriftgröße unter Seite > Textgröße auf Mittel stellen. In der Web Accessibility Toolbar die Option Resize > 1024x768 wählen und die Seite neu laden.

  2. In der Web Accessibility Toolbar Resize > 800x600 wählen und die Seite neu laden. Prüfen, ob alle Inhalte ohne Überlagerungen dargestellt werden und komplett in das Browserfenster passen, ohne dass waagerecht gescrollt werden muss. Unter Seite > Zoom die Option 200% wählen. Prüfen, ob weiterhin alle Inhalte ohne Überlagerungen dargestellt werden und alle Funktionalitäten bedienbar bleiben.

  3. In der Web Accessibility Toolbar Resize > 640x480 wählen. Prüfen, ob alle Inhalte ohne Überlagerungen dargestellt werden und ob Fließtexte ohne zeilenweises waagerechtes Scrollen gelesen werden können. Seite in Firefox aufrufen. Falls nötig unter Ansicht > Zoom die Option Nur Text zoomen deaktivieren. Mithilfe der Web Developer Toolbar die Browserfenstergröße auf 1024x768 einstellen (Resize > ...).

    Ein Querscrollbalken wird bei dieser Browserfenstergröße nicht negativ bewertet. Vielmehr kommt es darauf an, dass alle Fließtexte ohne dauerndes waagerechtes Scrollen gelesen werden können. Der waagerechte Scrollbalken wird dafür so eingestellt, dass der Inhalt der breitesten Spalte im Fenster angezeigt wird. Kann der Fließtext in dieser Ausrichtung gelesen werden, ohne bei jeder einzelnen Zeile den waagerechten Scrollbalken nach links und rechts zu verschieben?

  4. Seite in Firefox aufrufen. Falls nötig Schriftgröße unter View > Textsize auf "Normal" stellen (oder die Tastenkombination Strg + 0 drücken).

    Sechs Mal die Tastenkombination Strg + + drücken, um das Layout um 200% zu zoomen (alternativ sechs mal Ansicht > Zoom > Vergrößern wählen). Prüfen, ob weiterhin alle Inhalte ohne Überlagerungen dargestellt werden und alle Funktionalitäten bedienbar bleiben.

  5. Mithilfe der Web Developer Toolbar (Resize > ...) die Browserfenstergröße einstellen und wie für den Internet Explorer beschrieben bei 800x600 und 640x480 prüfen

3. Hinweise

  • Bei Seiten mit Spaltenlayout ist gelegentlich rechts eine deutlich abgesetzte Zusatzspalte mit Werbebannern oder anderen für die Bedienung des Webangebots nicht wichtigen Inhalten angeordnet. Diese Spalte muss bei Auflösung 800x600 nicht sichtbar sein.
  • "Geisterscrollbalken", die nur um einige wenige Pixel verschiebbar sind und nicht benötigt werden, um alle Inhalte zu betrachten, werden nicht negativ bewertet.
  • Bei Seiten mit breiten Datentabellen soll ein waagerechter Scrollbalken nicht negativ bewertet werden.

4. Bewertung

Erfüllt:

  • Es kann im Internet Explorer und in Firefox auf 200% gezoomt werden, ohne dass es zu Überlappungen oder abgeschnittenen Inhalten kommt und ohne dass Funktionalitäten beeinträchtigt werden.

Nicht voll erfüllt:

  • Bei 800x600 passen die Inhalte nicht komplett in das Browserfenster.

Nicht erfüllt:

  • Textteile oder Funktionalitäten werden abgeschnitten oder können aufgrund von Überlappungen nicht mehr gelesen oder bedient werden.
  • Bei 640x480 muss zeilenweise gescrollt werden, um Fließtexte zu lesen. Einzige zulässige Ausnahme: einzelne kurze Texte, für die nicht mehr als drei mal hin und her gescrollt werden muss.

Einordnung des Prüfschritts

Formulierung der entsprechenden BITV-Bedingung und deutsche Übersetzung der WCAG: siehe Prüfschritt 3.4.1

Einordnung des Prüfschritts nach WCAG 2.0

WCAG 2.0

Guideline

Success criterion

Techniques

General Techniques

Quellen

Bedeutung der Verwendung relativer Einheiten

Use of relative size and position units is important for two broad reasons: web content should be able to flow into differently-sized viewing areas, and users may need to change the size of all text on a page. Users use a wide variety of viewing devices, from very large monitors, through standard 15-inch or smaller monitors, to the tiny screens on handheld devices, and the content should flow into the appropriate size well. When absolute position and length units are used, this will not happen. Across this range of monitors, users need to be able to change the size of text, to compensate for the resolution or size of their device, or because of a visual impairment. This is not possible if a font is fixed in size.

http://bobby.watchfire.com/bobby/html/en/gls/g104.html

Keine schematische Anwendung relativer Einheiten

Think about what needs to change in size and what doesn't. Raster images, for example, have fixed width and heights...Similarly, if I just want to move the text away from the border of the page, setting the padding on the body to 5 px shouldn't be a problem. Text, on the other hand, should always be free to change size (a good reason not to use text in images). But when my text doubles in size, do I need the gutter next to it to double in size as well? Probably not. In fact, doubling the gutter might even decrease the usability of the page.

http://www.w3.org/TR/2004/WD-WCAG20-CSS-TECHS-20040730/#units-that-change

Blättern: zum ersten Prüfschritt zum vorhergehenden Prüfschritt zum nächsten Prüfschritt zum letzten Prüfschritt


© 2003 - 2010 DIAS GmbH | Impressum | letzte Änderung 10.08.2006

nach oben